Darf ich mich vorstellen "Der Chef" im Haus - Micky

Ohne mich geht hier gar nichts

Ich habe alle im Griff



 

So nun will ich mich mal vorstellen. Meinen Namen, nämlich Micky kennt Ihr ja schon. Ich bin nun 8 Jahre alt. Genauso lange bin ich nun auch schon hier bei den beiden Dosenöffnern. Wie sie zu mir kamen? Das war also so gewesen. Die Schwägerin von Nicole rief eines Tages an das die Katze von ihrem Onkel Junge hat. Richtig, eines davon war ich. Besagter Onkel hat einen Bauernhof und da werden die Katzen ja meist nicht kastriert. Nun ging es drum was denn aus uns Jungen werden sollte. Der Bauer, was für ein Fiesling, wollte uns alle ersaufen. Ja, so grass war das. Wir waren gerade mit unserer Mama von einer Erkundung der Umgebung wieder zurück gekommen und haben im Stall auf dem Heu geschlafen. Was ich auch heute noch gerne mache, das schlafen. Da hat der Onkel bei seiner Nichte angerufen und Bescheid gesagt. Also ist der Frank mit der Nicole los gefahren mit 'nem Katzenkorb im Kofferraum. Auf dem Hof angekommen ging die jagt dann so zu sagen los. Frank hatte extra dicke Handschuhe dabei. Gekriegt haben sie aber nur mich, die anderen waren zu flink. Ich hatte halt alles ein wenig verschlafen. So witzig fand ich das dann aber doch nicht gefangen zu werden. Ich habe Nicole dann auch ordentlich gebissen. Frank und auch der andere Mann hatten mich schnell wieder los gelassen. Aber Nicole wollte mich wohl unbedingt habne und Griff zu. Die hat ganz schööööööön geblutet. Ich wurde dann in den Kasten gesteckt und los ging die Fahrt nach Hause.

Hier waren dann so zwei Kätzinnen. Die fanden das gar nicht so lustig das ich auf einmal da war. Aber die eine habe ich dann um meine Pfote gewickelt. Auch wenn die heute davon nichts mehr Wissen will. Die ist eingebildet geworden seitdem die nach draussen gehen kann. Ich habe mich nun von einem kleinen Wollknäul zu einem ganz staatlichen Kater gemausert. Deswegen bin ich auch der Chef in dem Haus. Wer nicht hört kriegt von mir einen Pfotenhieb ab. Aber bei Nicole bin ich da anders. Die kann mit mir machen was sie will. Und schnurren kann ich in den höchsten Tönen. Dann hat Nicole auch noch gesagt das ich schnarchen tue. Komisch, ich habe davon noch niiiiie was mitbekommen. :-)

Ich hatte einen ganz tollen Freund hier gehabt, der hieß Whisky. Aber leider wurde er eines Tages ganz schlimm krank und kam nicht mehr wieder vom Doktor. Mit ihm habe ich immer zusammen gelegen und wir haben viel gespielt. Mit den anderen komme ich nun ganz gut zurecht. Aber so die wahre Freundschaft ist da nicht dabei. Mikesch kriegt immer Kloppe von mir. Kann den nicht Leiden.

10.12.2004    Hier nun mal wieder ein kleiner Bericht von mir. Man muß sich ja zu dem neuen äußern. Der ist so klein und heißt Max. Wird aber auch Oskar gerufen, denn so frech ist der. Hat kein Respekt vor dem Alter. Ich schaue immer wieder gerne in den Garten und bewache die Mäuse. Hin und wieder bringe ich dann auch den Dosenöffnern eine mit, sie sollen ja auch was zum fressen haben. Sonst ist hier nicht viel los.

Januar 2005     Nun ist der kleine Kerl immer noch da. Da kann man so böse zu dem sein wie man will, der bleibt einfach hier. Muss ich halt durch. Der ist halt frech ohne Ende. Er kommt und ärgert einem wenn man auf der Couch liegt und einfach nur schlafen will. Ich gehe nun öfters in den Garten und mache mich auch als Mäusefänger ganz gut. Da kommt dann doch der Bauernhofkater aus mir raus. Ich bringe sie dann auch schon mal mit nach Hause. Letzte Woche hatte ich auch mal einen kleinen Vogel gehabt, aber ich verrate nicht wo ich den her hatte. So dann werde ich mich wieder schleichen.

Mai 2005      Ich bin jetzt immer gerne draußen. Meist tue ich dann mittags raus gehen und schaue was so los ist im Revier. Dann sind hier im Garten auch andere Kater, mit den meisten verstehe ich mich ganz gut. Ich beobachte auch immer ganz fleißig das Mauseloch und versuche eine zu fangen. Draußen fühle ich mich ganz wohl, weiß gar nicht warum ich nicht schon eher raus wollte. Hin und wieder bin ich dann aber auch nachts draußen, was nicht so schlimm ist. Meist stehe ich dann morgens vor der Tür und beschwere mich weil ich rein will. So nun muss ich noch ein wenig schlafen, damit ich später wieder jagen kann.

Oktober 2005       Man draußen sein ist echt genial. Ich bin auch ein fleißiger Mäusefänger geworden. Hehe, letztens hätte mich Frank fast mit einer Maus ins Haus gelassen. Er hatte wohl gedacht ich habe nur gemiaut weil ich Hunger hatte und rein wollte. Nein, weit gefehlt, ich hatte eine Maus dabei und wollte die ihm bringen. Solange das Wetter so schön ist bin ich aber auch gerne draußen. Wenn es dagegen regnet bin ich immer schnell drinnen. Man kann ja nicht nass werden. Also bis zum nächsten mal dann.